Aktuelle Kundeninformation

Naturschutz und Nachhaltigkeit haben bei uns Priorität!

Sehr geehrte Kundinnen und Kunden:

Wir, die Strandkorb-Manufaktur Buxtehude, stellen seit 15 Jahren Strandkörbe und die dafür notwendigen Abdeckhauben ausschließlich in liebevoller Handarbeit her. Die Geschäftsführung und alle unsere hiesigen 40 Mitarbeiter, vor allem unsere Korbflechter, Tischler, Polsterer und Näherinnen sind nicht nur stolz auf die Qualität unserer Produkte, die uns zu einem der führenden Hersteller unserer Branche gemacht haben, sondern auch darauf, dass unsere Strandkörbe höchste Ansprüche an Umweltschutz und Nachhaltigkeit erfüllen. Dies gilt gerade auch für unsere Modelle aus hochwertigem Teak und Mahagoni und selbstverständlich verwenden wir nur Hölzer aus kontrolliertem und zudem offiziell zertifizierten Anbau. Das europaweit anerkannte Gütesiegel für unser nachhaltig auf indonesischen Plantagen produziertes Mahagoni etwa trägt die Bezeichnung „Indonesian Legal Wood“. Wir überprüfen die Einhaltung dieser Standards durch eigene, jährlich stattfindende Kontrollen bei unseren Lieferanten und Herstellern vor Ort auf der indonesischen Insel Java. Naturschutz und Nachhaltigkeit haben bei uns Priorität!

Der Verein „Robin Wood“ führt seit geraumer Zeit eine Medienkampagne gegen dieses Gütesiegel, er versucht auf diese Weise ein konkurrierendes und von ihm favorisiertes Zertifikat durchzusetzen. Vertreter von „Robin Wood“ sind deshalb an uns mit Fragen zu dem von uns für Teile der Strandkorbproduktion verwendeten Mahagoni herangetreten. Wir haben diese gerne und offen beantwortet und unsere volle Kooperation zugesichert, da auch wir, ebenso wie unsere Kunden, Wert auf umweltgerecht und nachhaltig produziertes Holz legen. Und obwohl wir aufgrund der genannten Erfahrungen und eigenen Kontrollen keinen konkreten Grund haben, an der Zuverlässigkeit des Siegels „Indonesian Legal Wood“ zu zweifeln, sehen wir die kritische Haltung von Naturschutzorganisationen grundsätzlich positiv.

Zweifelhafte Methoden von „Robin Wood“

In einem offenbar von „Robin Wood“ initiierten Bericht der Zeitschrift „Der Spiegel“ vom 26.11.2016 wird nun jedoch mit Verweis auf unser Unternehmen unterstellt, dass das bei uns verarbeite Mahagoni-Holz „mit großer Wahrscheinlichkeit“ nicht von der Insel Java stamme, sondern möglicherweise „illegal geschlagenes Tropenholz“ sei. Dies habe die Laboruntersuchung einer Holzprobe ergeben. Wir, die Buxtehuder Strandkorbprofis, können ein solches Untersuchungsergebnis nicht bestätigen und auch nicht nachvollziehen. Nicht zuletzt, weil „Robin Wood“ uns Schlüssel-Informationen zu den Bedingungen dieser „Untersuchung“ nur sehr selektiv zukommen lässt. So ist zum Beispiel nicht nachvollziehbar, von welchem Strandkorb genau und mit welchem exakten Volumen eine Holzprobe genommen worden sein soll und ob diese Holzprobe mengenmäßig für eine korrekte Untersuchung ausreichend war. Jedenfalls hat „Robin Wood“ weder einen Strandkorb bei uns erworben, noch dessen Zurverfügungstellung bei uns angefragt – auch dies hätten wir gerne und überdies kostenfrei ermöglicht. Auf unsere drängenden Nachfragen behauptet „Robin Wood“ inzwischen, dass die Probenentnahme, heimlich erfolgt sei. Durch eine einzige Person und ohne irgendwelche Zeugen, ganz zu schweigen von unabhängigen Beobachtern. Somit ist nicht einmal nachprüfbar, ob die untersuchte Holzprobe tatsächlich von einem Korb aus unserer Produktion stammt.

Unabhängige Untersuchung beauftragt

Trotz der Enttäuschung über diese Methoden von „Robin Wood“: Wir fühlen uns im Interesse des Naturschutzes selbstverständlich verpflichtet, allen Fragen zur Herkunft unseres Holzes schnell und gründlich nachzugehen – für wie immer unwahrscheinlich wir die geäußerten Zweifel und für wie immer dubios wir das von „Robin Wood“ angewandte Verfahren auch halten. Wir haben deshalb heute ein unabhängiges Labor mit einer Nachuntersuchung beauftragt. Anhand einer Holzprobe, die nachweisbar und nachvollziehbar von einem unserer – übrigens äußerst beliebten – Strandkörbe aus Mahagoni stammt. Diese Untersuchung wird – im Gegensatz zu jener von „Robin Wood“ – transparent sein. Das Ergebnis werden wir sofort veröffentlichen. Wir gehen davon aus, dass es die einwandfreie, zertifizierte Herkunft unseres Holzes bestätigen wird. Sollte das wider Erwarten nicht so sein, werden wir umgehend Konsequenzen ziehen und die geschäftlichen Beziehungen zu unseren indonesischen Lieferanten beenden. Das sind wir unserer Umwelt, unseren Kunden, aber auch unserem eigenen Anspruch schuldig!

Buxtehude, 28.11.2016

Nils Gosebeck,

Geschäftsführer

Die Strandkorbprofis GmbH